Buchen

Radfahren in der Hohwachter Bucht

Die Hohwachter Bucht und Umgebung bietet Radfahrern jeden Alters den idealen Rahmen, um diese schöne Landschaft mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmälern direkt unter freiem Himmel zu erkunden. Aktive Radwanderer finden am Hotel Hohe Wacht mit
seinen umliegenden familienfreundlichen Radwanderwegen den idealen Start- oder Anlaufpunkt.

 

Fahrradverleih

Ob Sie mit dem eigenen Rad anreisen und einen Werkstatt-Service nutzen müssen, oder sich an Ihrem Urlaubsort eines für Ihre Touren in
die Region leihen möchten, an der Hohwachter Bucht ist der Service garantiert.

 

Hohwacht

Tretfix • Am Brackstock 1 • Tel. 0 43 81/41 53 79

Fewo Agentur Hohwacht • Seestr. 19 • Tel. 0 4 3 81/40 46 127

 

Lütjenburg

Zweirad Scheibel • Auf dem Hasenkrug 2 a • Tel. 0 43 81/46 90 (mit Lieferservice) • www.zweirad-scheibel.de/verleih.html

 

E-Bike Aufladestationen

  • Sehlendorfer Strand: Tourist Information
  • Lütjenburg: Fahrrad Scheibel + Marktplatz
  • Hohenfelde: Markttreff Hohenfelde
  • Behrensdorf: Campingplatz Schuldt

 

Nähere Informationen und aktuelles Kartenmaterial zu allen Radrouten der Region erhalten Sie in den Tourist-Informationen oder hier.

R1 – Vom Fischerdorf Hohwacht zum Schloss Weissenhaus

Strecke insgesamt:

21 km


Streckenverlauf:

Hohwacht - Sehlendorf - Weissenhaus -
Sehlendorf - Hohwacht

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Bucht von Alt-Hohwacht, Strandbistros & Fischräucherei & Minigolf Alt-Hohwacht, NSG Sehlendorfer Binnensee mit Vogelbeobachtungs-

plattform, Strandbistros am Sehlendorfer Strand, Restaurant „Packhus“, weite Ausblicke oberhalb von Sehlendorf auf die gesamte Bucht, Strandbistro „Alte Liebe“ und Restaurant „Bootshaus“ im Grand Village Weissenhaus, „Haus am Meer“ in Hohwacht.

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Hohwacht, Parkplatz Buchholz, durch die Straße „Am Brackstock“ vorbei an „Fischräucherei Kruse“ - Blick auf die Bucht von Alt-Hohwacht - vorbei am Minigolfplatz ins Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee, vor der Brücke kleiner Abstecher nach rechts zur Vogelbeobachtungsstation; weiter über die Brücke, vor dem Parkplatz in Sehlendorf links ein kleiner Abstecher auf die zweite Vogelbeobachtungsplattform, an der Tourist-Info Sehlendorf dem Radweg ins Landesinnere bzw. in den Ort Sehlendorf folgen (schöne Bänke am Wegesrand), im Ort links Richtung Hof Sehlendorf in die Straße Vogelsang abbiegen (auf dem höchsten Punkt lädt eine Bank mit tollem Blick über die Hohwachter Bucht zur Pause ein), der kleinen Landstraße bis zur B202 folgen, links auf dem Radweg ca. 2,5 km der Straße Richtung Oldenburg i.H. folgen, dann links abbiegen Richtung Strand (siehe Auschilderung „Strand“ ca. 900 m hinter Döhnsdorf bzw.

dem Gut Friederikenhof) - Einkehrmöglichkeit im Strandbistro „Alte Liebe“ oder ein Stück weiter etwas exklusiver im Restaurant „Bootshaus“ direkt am Strand - dem Deichweg entlang der Küste folgen bis der Weg vom Deich herunter führt. Ab dort an der Straße rechts Richtung B202 (Achtung, ca. 1km kein Radweg neben der Straße); an der B202 rechts abbiegen und dem Radweg neben der Straße zurück Richtung Lütjenburg bis Abzweig Sehlendorf Strand folgen, Rücktour auf derselben Strecke Richtung Hohwacht

 

Variante 2: Abkürzung über das Grand Village Resort & Spa Weissenhaus: ab Bootshaus rechts in den Weg zur Parkanlage einbiegen (Spielplatz links liegenlassen) Wegverlauf folgen am Schloß vorbei geradeaus bis zur B 202, rechts abbiegen, dem Radweg entlang der Straße zurück Richtung Lütjenburg bis Abzweig Sehlendorf Strand folgen, Rücktour auf derselben Strecke Richtung Hohwacht

R2 - Urige Dörfer, herrschaftliche Güter &erlebnisreiche Aussichten

Strecke insgesamt:

27 km (individuell abkürzbar)


Streckenverlauf:

Hohwacht - Lütjenburg - Darry - Hessenstein - Gut Panker - Matzwitz - Kembs - Behrensdorf - Hohwacht

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Golfplatz mit Restaurant „Zeitlos“, bronzezeitlicher Grabhügel, Kossautal, Niedermühle, Lütjenburg mit historischem Marktplatz und Aussichtsturm Bismarckturm (zu den Öffnungszeiten des Restaurants zu besteigen), Turmhügelburg, Eiszeitmuseum, Aussichtsturm Hessenstein, Restaurant „Forsthaus Hessenstein“, Gut Panker mit Galerien und Geschäften, Gasthaus „Ole Liese“, Restaurants und Strandbistro in Behrensdorf, Yachthafen Lippe: Restaurant "Klabautermann", „Moni´s Imbiss“, in Hohwacht: "Haus am Meer", „Seaside“

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Hohwacht, Berliner Platz, dem Radweg entlang der Eichenallee Richtung Lütjenburg folgen, Golfplatz auf der linken Seite liegen lassen, hinter dem Gut Neudorf, kurz vor der B202 (hinter dem bronzezeitlichen Grabhügel auf der linken Straßenseite) rechts in die Allee einbiegen, die zunächst ein Stück parallel zur B202 verläuft, danach aber entlang der Kossau bis zur Niedermühle führt (Achtung nicht der Auschilderung Richtung Lütjenburg in der 40er Kurve folgen); über den Niedermühlenweg nach Lütjenburg , am Ende rechts in die Straße „Auf dem Haselkrug und an der nächsten Kreuzung links in die Neverstorfer Straße, die übergeht in die Panker Straße, am Stadtteich links kleiner Abstecher auf den historischen Marktplatz mit Färberhaus und St. Michaelis Kirche möglich oder ein Stückchen weiter rechts in die Straße „Vogelberg“ möglich – Aussicht vom Bismarckturm genießen (Achtung nur zu den Öffnungszeiten des Restaurants), danach weiter entlang der Panker Straße aus Lütjenburg hinaus – nach dem Ortsausgang liegt linkerhand die Turmhügelburg (Nachbau einer mittelalterlichen Burganlage) und das Eiszeitmuseum, Darry durchqueren nach dem Ortsausgang links Richtung Hessenstein abbiegen. Nach knapp 2 km geht es die Allee links hoch zum Aussichtsturm Hessenstein (für den Aufstieg 1 € bereithalten). Einkehrmöglichkeit im „Forsthaus Hessenstein“ am Fuß des Turms, dann wieder die Allee zurück bis zur Straße, rechts abbiegen, ca. 650 Meter zurück Richtung Lütjenburg, dann links in den Wald Richtung Gut Panker abbiegen; dem Weg durch den Forst ca. 1 km folgen, die L165

kreuzen; Atmosphäre auf der Gutsanlage erleben, durch die kleinen Galerien, Kunsthandwerkerlädchen stöbern oder einen kulinarischen Zwischenstopp im Traditonellen Gasthaus „Ole Liese“ einlegen. DasDas Gut Richtung des großen Parkplatzes links hinter der „Olen Liese“ verlassen. Dem Feldweg Richtung Matzwitz folgen und die schöne Aussicht über die Ostsee genießen. Dem Radweg neben der kleinen Landstraße über Kembs nach Behrensdorf folgen; in Behrensdorf rechts in die Ringstraße abbiegen und der Straße bis zur Dorfstraße folgen, rechts in die Dorfstraße abbiegen und der Straße bis zur Kreuzung nach Hohwacht folgen, hier links abbiegen und dem Radweg zurück nach Hohwacht folgen.

 

Abkürzung 1 ab Gut Panker über das Gut Waterneverstorf:

Das Gut Panker über den Feldweg hinter dem Geschäft „Flora Magica“ Richtung Waterneverstorf verlassen, an der der Weggabelung rechts halten, dem Weg bis zur Straße folgen, links abbiegen, dem Radweg neben der Straße bis zur Kreuzung Richtung Hohwacht folgen, rechts halten und auf dem Radweg zurück nach Hohwacht

 

Abkürzung 2 ab Kembs Richtung Hohwacht:

In der scharfen Linkskurve (kleiner Teich vor Reetkate) mitten im Ort Kembs rechts abbiegen, an der ersten Gabelung links halten (Heldenhain), dem Weg weiter bis zur nächsten Abzweigung folgen, hier rechts halten, die Kreuzung am Ende des „Seekamps“ geradeaus überqueren, auf dem Radweg neben der Straße zurück nach Hohwacht

R3 – Landpartie durch Blekendorf

Strecke insgesamt:

18 km

 

Streckenverlauf:

Blekendorf - Kaköhl - Barensdorf - Nessendorf - Kletkamp – Blekendorf


Highlights / Tipps an der Strecke:

St. Claren Kirche Blekendorf, Kaköhl - Hofladen Maßmann, Bistro B 202, Großsteingräber/
Megalithanlagen bei Kaköhl, Esel- und Landspielhof Nessendorf, Gut Kletkamp

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Parkplatz in Blekendorf, Lange Straße an der St. Claren Kirche/Friedhof, links der Straße auf dem Radweg folgend bis zur B202.

Hier auf den Radweg rechts Richtung Oldenburg/Kaköhl. Kurze Rast auf der Bank am Wasserwerk mit Blick in das Mühlenautal Richtung Futterkamp, dem Weg weiter durch Kaköhl folgen, kleine Pause im Hofladen „Maßmann“ oder dem Bistro B 202. dem Radweg entlang der B202 weiter Richtung Oldenburg folgen, bis zum Wegweiser „Buschkate“, rechts abbiegen Richtung Großsteingräber/Langbetten - hier empfiehlt sich eine kurze Rast auf der Geländekuppe, weiter an Barensdorf vorbei Richtung Nessendorf, vorbei an landwirtschaftlichen Höfen und vielen Feldern durch den Geschenberger Weg, am Orts-

eingang Nessendorf gibt es rechts einen Picknickplatz, oder kleiner Zwischenstopp im Esel& Landspielhof Nessendorf, danach geradeaus weiter an der Rathlau Kolonie vorbei und die gute Landluft genießen, an der nächsten Abbiegung rechts halten Richtung Gut Kletkamp, nach einigen Kilometern genießen Sie den tollen Blick über die Fischteiche von Kletkamp und den Blick auf den Turm vom Gut Kletkamp, um zum Gut zu gelangen, rechts in die Straße einbiegen, der Rundweg führt weiter entlang der Straße leicht rechts Richtung Blekendorf, Kornstraße genießen, mitten durch den Wald und an den Feldern entlang bis kurz vor der K27 - Blick auf den Kirchturm der St. Claren Kirche, dem Radweg rechts entlang der K27 bis zum Parkplatz zurück zum Ausgangspunkt folgen.

R4 – Auf archäologischen Spuren

Strecke insgesamt:

19 km

 

Streckenverlauf:

Sehlendorf - Hohwacht - Hassberg - Futterkamp - Kaköhl – Sehlendorf


Highlights / Tipps an der Strecke:

Sehlendorfer Strand, Strandbistros am Sehlendorfer Strand, NSG Sehlendorfer Binnensee mit Vogelbeobachtungsplattform, Bucht von Alt-Hohwacht, Minigolfplatz, Fischräucherei und Strandbistros in Alt-Hohwacht, Golfplatz Hohwachter Bucht mit Restaurant „Zeitlos“, Café am Steinkamp, Lehr-und Versuchsgut Futterkamp, historische Langbetten in Futterkamp, Kaköhl - Hofladen Maßmann, Bistro B 202, Großsteingräber/
Megalithanlagen bei Kaköhl

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Sehlendorf, linker Parkplatz am Sehlendorfer Strand, und von dort links in das Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee, rechts die Aussichtsplattform für einen Blick ins Schutzgebiet und die Bucht, weiter über die Brücke. Dahinter liegt links noch eine Aussichts-
plattform zum Verweilen und Beobachten. (Einige Bänke mit schönen Ausblicken laden zu Ausruhen ein.)

In Hohwacht den Minigolfplatz passieren, ev. einen kleinen Einkaufsstopp bei der Fischräucherei Kruse einlegen und dann rechts der Strandstraße folgen. Am Ende der Straße gibt es drei nette Strandbistros zum Stärken. Vor dem Strandhotel führt der Weg links hoch zur Steilküste. Am "Hohwachter Ausguck" vorbei dem Steilküstenweg folgen. Auch hier gibt es mehrere Einkehrmöglichkeiten (Tom´s Hütte, Nudelladen, Hotel Hohe Wacht im Kurpark). Am Steilküstenende biegen Sie links ab in die Seestraße. An der Kreuzung geht es dann nach rechts Richtung Haßberg und weiter über die Eichenallee Richtung Lütjenburg. Am Golfplatz biegen Sie links vor dem Parkplatz ab und folgen dem Weg bis zu den steinzeitlichen Langbetten auf dem Ruserberg. Weiter geht es nach Futterkamp. Sie überqueren die B202 und halten sich links Richtung Oldenburg. (Kurz danach haben Sie die Gelegenheit rechts zum Cafe am Steinkamp

 

abzubiegen und dort leckeren hausgemachten Kuchen zu probieren.) Folgen Sie dann dem Radweg entlang der B202 Richtung Kaköhl an der Lehrversuchsanstalt vorbei. Eine weitere Rastmöglichkeit gibt es in Kaköhl am Hofladen „Maßmann“ oder dem Bistro B 202. (Abkürzung: kurz vor dem Bistro können Sie jetzt links nach Sehlendorf zurückfahren). Die Straße Richtung Oldenburg weiterfahren bis ca. 2 km hinter Kaköhl. Beim ersten Haus an der rechten Seite führt Sie ein Hinweisschild einen Feldweg 200 m bergan zu drei steinzeitlichen Gräbern auf der Geländekuppe (Megalithanlagen Buschkate). Wenn Sie den Radweg an der B 202 noch ca. 1 km Richtung Oldenburg fahren, dann die Teerstraße links Richtung Sehlendorf wählen, können Sie den traumhaften Ausblick über die Hohwachter Bucht genießen und kommen wieder nach Sehlendorf.

In Sehlendorf haben Sie die Möglichkeit zu einer Stärkung auf den ausgeschilderten Campingplätzen und deren Kiosken! Dem Streckenverlauf folgen in Höhe des Sehlendorfer Binnensees biete die Terrasse der in der Gaststätte „Packhus“ eine Rast an oder Sie fahren bis zur Tourist-Information mit einem „Sundowner“ in den Strandbistros am Sehlendorfer Strand.

R5 – Strandkrabben, Hühnergötter, Hexen & Schokolade

Strecke insgesamt:

24 km


Streckenverlauf:

Hohenfelder Strand - Schmoel - Schwartbuck - Gleschendorf - Tröndel - Emkendorf - Satjendorf Hubertsberg - Hohfenfelder Strand

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Naturstrand Hohenfelde, Ausstellung des Natur Erleben e.V. & Restaurant „Strandkrabbe“, Biotop mit Beobachtungsturm, teilweise Steiküste mit weiten Ausblicken, Gut Schmoel, Waldgebiet Schwartbucker Holz, Schokoladenmanufaktur Marx / Restaurant

„Luv & Lee“ / Trockenfrüchteshop „Hunkelstide“ in Schwartbuck, Straußenfarm Hohenfelde

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Parkplatz am Hohenfelder Strand, zum Einstieg lohnt sich die kleine aber sehr sehenswerte Ausstellung des Natur Erleben e.V. zu besichtigen und mit geballtem Wissen über die Flora und Fauna an und in der Ostsee zu starten: dem Weg zwischen Parkplatz und Strand Richtung Westen folgen, einige Bänke laden entlang des Weges zum Verweilen ein, der Weg führt bald vorbei am renaturierten Biotop, vom hölzerner Beobachtungsturm bieten sich großartige Ausblicke und unendlich lautes Gezwitscher und Gegacker, außerdem erfährt man an den Schautafeln noch viel Vogelwissen. Der Weg führt um das Biotop herum bis er wieder an die Wasserkante stößt und auf eine kleine Steilküste führt, auf dem höchsten Punkt steht wieder eine Bank zum Ausruhen, kurz darauf biegt der Weg links ins Landesinnere Richtung Schmoel ab, er schlängelt sich durch die Felder bis zum Gut Schmoel – nicht von der Schranke für Autofahrer abschrecken lassen -rechts liegt das Gut (Achtung Privatbesitz) und links führt der Weg über die Allee weiter, am Buswendehammer rechts halten Richtung Schwartbuck, am „Schmoeler Hexenstein“ rechts durch die Unterführung unter der L165 durch, gleich danach wieder rechts Richtung Schwartbuck, der Weg führt ein kleines Stück parallel zur L165 und biegt dann links ab (Wegweiser Schwartbuck), er führt entlang eines ersten Wäldchens des Schwartbucker Holzes, danach geht es über einen Hügel über freies Feld zum nächsten Wäldchen, im Wald links halten bis man auf einen Plattenweg stößt, hier der Ausschilderung links Richtung Schwartbuck folgen, dem Plattenweg bis zum Ende in den Ort Schwartbuck folgen, er geht über in die Straße Langreben, die am Ende auf die Dorfstraße stößt, Von hier lohnt ein Abstecher zur leckeren „Schokoladenmanufaktur“, An der Schule 2, eine besondere Einkehrmöglichkeit bietet sich im Restaurant „Luv und Lee“, Freeheit 14, oder zum außergewöhnlichen Trockenfrüchteladen „Die Hunkelstide“, Schwartbuck-Holz 14. Der Rundweg geht ab Ecke Langreben/Dorfstraße rechts Richtung Lütjenburg entlang der Dorfstraße weiter, nach ca. 200 m in einer Senke links in den Aukamp abbiegen – dem ausgeschilderten Radweg Richtung

Giekau/Gleschendorf folgen, Gleschendorf gerade durchfahren, am Ende leicht rechts Richtung Giekau halten, in Tröndel links abbiegen in den Emkendorfer Weg, diesem Weg bis zur Kreuzung in Emkendorf folgen, (Für sportliche Fahrer empfiehlt sich eine kleine Erweiterung zum Pilsberg mit dem Aussichtsturm Hessenstein (siehe Ausschilderung geradeaus – ca. 4,5 km hin und zurück aber mit Steigungen), für den Rundweg an der Kreuzung in Emkendorf links Richtung Todendorf abbiegen, dem Radweg neben der Straße immer Richtung Ostsee folgen – weite Ausblicke genießen – die L165 geradeaus Richtung Todendorf überqueren (Achtung! Teilweise viel Verkehr!), dem Radweg neben der Straße weiter Richtung Ostsee folgen, nicht links Richtung Satjendorf abbiegen, sondern ein Stück weiter an der großen grünen Lagerhalle links Richtung Hubertsberg/Strand abbiegen, der kleinen Landstraße folgen, die sich zunächst Richtung Wasser schlängelt und dann wieder ins Landesinnere führt, an dem großen eierförmigen Schild auf der rechten Seite, das jedoch nur aus der Gegenrichtung zu lesen ist, lohnt sich ein kleiner Abstecher zur Straußenfarm Hohenfelde, hier gibt es eine Aufzuchtstation, Tiere jeden Alters, einen Hofladen, sowie ein Café. Der Rundweg führt weiter entlang der Straße bis zum nächsten Abzweig nach links in den Ostpreußenweg Richtung Strand – auf der rechten Seite gibt es einen Selbstbedienungsstand vom Hof Wiese, danach führt der Weg wieder in Richtung Ostsee zur Steilküste von Hohenfelde – hier gibt es eine Bank mit tollem Ausblick zum Verweilen (Tipp: Toller Spot für Steinesammler und Hühnergöttersucher!) - Der Rundweg führt jedoch ca. 100 m vor Erreichen der Steilküste links zwischen den Pferdekoppeln weiter Richtung Malmsteg/Schmoel, durch Koppeln und Felder und über eine kleine Brücke geht es bis zum Parkplatz Malmsteg, hier führt der Weg weiter zwischen Campingplatz und Strand, am Ende des Ferienhausgebietes biegt der Weg ins Landesinnere ein (geradeaus entlang der Küste nur für Fußgänger – sehr sandig), der Weg schlängelt sich bis zur Straße, hier rechts abbiegen und dem Radweg neben der Straße wieder zurück zum Ausgangspunkt, folgen, zur Belohnung noch ein Getränk auf der windgeschützten Dachterrasse des Restaurants Strandkrabbe mit herrlichem Blick über die Ostsee genießen.

R6 – Kirchen und Herrenhäuser rund um den Selenter See

Strecke insgesamt:

36 km

 

Streckenverlauf:

Selent - Möltorp- Grabensee - Fargau - Pratjau - Pülsen - Dransau - Giekau - Ölböhm - Fresendorf - Klamp - Rönfeldholz - Wentorf - Dorf Rantzau - Bellin - Lammershagen - Selent

Highlights / Tipps an der Strecke:

St. Servatius Kirche Selent, Badestelle Möltorp, Töpferei Plöger und Badestelle in Grabensee, Restaurant „Giekauer Kroog“, St. Johannes Kirche Giekau, Gut Neuhaus, Landcafé Engelau, Abstecher zum Restaurant Seekrug, Abstecher zur Destillerie Gottesgabe oder zur Käserei „Hof Berg“ Dannau, Fischerei Reese Bellin, Gut Lammershagen, Blomenburg Selent

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Parkplatz Dorfmitte Selent (ALDI-Parkplatz)

Besichtigung der St. Servatius-Kirche in Selent unmittelbar neben dem Parkplatz, von dort der Dorfstraße nach links in Richtung Kiel folgen bis zum Abzweig rechts zur Badestelle Straße Steenkamp, gleich wieder rechts in die Sackgasse abbiegen, dem Weg bis zur Badestelle folgen. Gemütliche Picknickmöglichkeit an der Badestelle Möltorp, kleiner Kiosk. Badestelle über den Parkplatz verlassen, an der nächsten Gabelung rechts abbiegen, weiter bis zur Straße, dort rechts nach Grabensee abbiegen (Achtung, von Grabensee bis Giekau leider kein Radweg neben der Straße.), kleiner Zwischenstop in der Töpferei Plöger oder Pause an der kleinen idyllischen Badestelle gegenüber, weiter entlang der Straße nach Fargau, kleine idyllische Picknickplätze direkt am See, weiter entlang der Straße nach Pratjau, an der T-Kreuzung rechts abbiegen Richtung Pülsen, kleiner Abstecher zur Badestelle am See möglich, sonst geradeaus durch Pülsen Richtung Dransau halten, in Dransau rechts abbiegen Richtung Giekau/Lütjenburg, in Giekau zweite Möglichkeit rechts in die Straße „Höben“ abbiegen (vorher lohnt sich ein kleiner Abstecher: ca. 500 m weiter in den Ort: Einkehrmöglichkeit im Landgasthof „Giekauer Kroog“ auf der rechten Seite oder Besichtigungsmöglichkeit der St. Johannes Kirche auf der linken Seite), dem unbefestigten Weg „Höben“ folgen, am Gut Neuhaus links halten, die Straße L259 kreuzen und geradeaus weiter bis Ölbohm (Grabhügel auf der rechten Seite), an der Weggabelung rechts in den unbefestigten Weg abbiegen, an der T-Kreuzung rechts Richtung Fresendorf abbiegen, in Fresendorf links abbiegen (auf der rechten Seite befindet sich ein weiterer bronzezeitlicher Grabhügel), die B202 kreuzen, am Gut Klamp

 

vorbei,durch Rönnfeldholz hindurch, in Wentorf rechts abbiegen in die Straße „Vörstenmoor“, an der Straße K29 links abbiegen Richtung Engelau (gegenüber der Kreuzung lohnt sich ein kleiner Abstecher zur Destillerie Gottesgabe, Schleswig-Holsteins erster Obstbrennerei), in Engelau Einkehrmöglichkeit im Landcafé Engelau (oder ab hier 1,6 km Abstecher zur Käserei „Hof Berg“ in Dannau möglich), gegenüber der Einfahrt zum Landcafé Engelau rechts abbiegen und dem ausgeschilderten Radweg Richtung Rantzau folgen, im Dorf Rantzau dem Eickenweg bis zum Ende folgen (Buswendeplatz), links abbiegen in die Straße „Zum Blocksberg“, gleich wieder rechts in die Straße „Am Bahndamm“, dem unbefestigten Weg ca. 3 km folgen, am Abzweig Friedeburg rechts halten Richtung Bellin, an der nächsten Kreuzung links abbiegen Richtung Bellin, gleich nach Ortseingang Bellin links abbiegen in den „Belliner Weg“, nach ca. 1,6 km geht rechts ein unbefestigter Weg mit Ausschilderung „Im Dorf“ ab, diesem bis zum Ortseingang Selent folgen, rechts halten in Richtung Dorf Selent (kurz nach der Feuerwache lohnt sich links ein kleiner Abstecher zum romantischen Jagdschlößchen Blomenburg, das zur Zeit leider nicht betrieben wird), wieder zurück auf der Plöner Straße bis zur Kreuzung und links in die Dorfstraße abbiegen bis zum Ausgangspunkt zurück.

 

 

Tipp: Radeln Sie auf den ausgeschilderten Kirchenrouten durch die Hohwachter Bucht und erfahren an den Infoboards viel Wissenswertes über die Kirchen.

www.kirchenrouten.eu