Buchen

Wandern in der Hohwachter Bucht

Nicht nur Nordic Walking ist gesund und liegt voll im Trend! Die zahlreichen Wanderwege durch die typisch holsteinische Knicklandschaft mit Naturschutzgebieten in der Hohwachter Bucht lassen sich beim Laufen und Walken oder aber auch bei einem gemütlichen Spaziergang oder einer zünftigen Wanderung bestens erkunden.

 

Nähere Informationen und aktuelles Kartenmaterial zu allen Wandertouren der Region erhalten Sie in den Tourist-Informationen oder hier.

W1 – Vom Fischerdorf Hohwacht zum Schloss Weissenhaus

Strecke insgesamt:

15 km
Kleine Variante: 4 km bis Sehlendorf und zurück

 

Streckenverlauf:

Hohwacht - Sehlendorf - Weissenhaus - Sehlendorf - Hohwacht
Achtung! Auf der Steilküste zwischen Sehlendorf und Weissenhaus zwei teilweise sehr schwierige Senken! Nicht bei nasser Witterung zu empfehlen!

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Bucht von Alt-Hohwacht, Fischräucherei und Strandbistros in Alt-Hohwacht, NSG Sehlendorfer Binnensee mit Vogelbeobachtungsplattform, Strandbistros am Sehlendorfer Strand, Steilküstenweg mit schönen Ausblicken, Strandbistro „Alte Liebe“ und Restaurant „Bootshaus“ im Grand Village Weissenhaus

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Hohwacht, Parkplatz Buchholz. Durch die Straße „Am Brackstock“ führt Ihr Weg vorbei an „Fischräucherei Kruse“ mit Blick auf die Bucht von Alt-Hohwacht, am Minigolfplatz vorbei ins Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee. Vor der Brücke können Sie einen kleinen Abstecher nach rechts zur Vogelbeobachtungsstation machen. Weiter geht es über die Brücke, vor dem Parkplatz links befindet sich eine zweite Vogelbeobachtungsplattform. Danach folgen Sie dem Weg über den Parkplatz an der Tourist-Info Sehlendorf vorbei, die Strandbistros am Sehlendorfer Strand laden zu einem kleinen Zwischenstopp ein.

 

Über den Strand oder über den Parkplatz nehmen Sie den Fußweg/Trampelpfad über die Steilküste nach Weissenhaus. Einen herrlichen Blick über die gesamte Bucht haben Sie auf der Bank gleich am Anfang der Steilküste. Achtung, auf dem Steilküstenweg müssen zwei teilweise sehr schwierige Senken passiert werden! (Nicht bei nasser Witterung zu empfehlen!) Eine Einkehrmöglichkeit in Weissenhaus finden Sie im Strandbistro „Alte Liebe“ oder im Restaurant „Bootshaus“, der Rückweg führt über dieselbe Strecke.

W2 – Die Leuchtturmrunde

Strecke insgesamt:

14 km

Kleine Variante: 6 km bis zum Hafen Lippe und zurück

 

Streckenverlauf:

Hohwacht - Hafen Lippe - Behrensdorf - Hafen Lippe – Hohwacht


Highlights / Tipps an der Strecke:

Strandkorb-Café „Genueser Schiff“ Hohwacht, Yachthafen Lippe, „Moni´s Imbiss“, Restaurant „Klabautermann", verschiedene Wegalternativen zwischen NSG Kleiner Binnensee und Ostsee, Leuchtturm Neuland (nur an bestimmten Tagen im Jahr zu besteigen), Restaurants und Strandbistro Behrensdorf

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Hohwacht, Parkplatz Seestraße. An der Promenade entlang geht es Richtung Westen, vorbei am Hotel und Strandkorb-Café „Genueser Schiff“, durch die sich anschließende Dünenlandschaft oder am Strand entlang bis zum Yachthafen Lippe. Hier können Sie das Hafenbecken umrunden und eine kleine Stärkung im Restaurant „Klabautermann“ zu sich nehmen. Weiter geht es über den Weg an der Wasserkante zwischen den zwei letzten reetgedeckten Katen. Ab dem kurz darauffolgenden Parkplatz gibt es drei Weg-Alternativen: entweder immer am Strand entlang, teilweise auf dem erhöhten Holzbohlenweg mit tollen Aussichten von der Düne oder auf dem etwas tiefer gelegenen Weg hinter der Düne zwischen NSG Kleiner Binnensee und Ostsee. Am Behrensdorfer Badestrand/Parkplatz (gelbes Tor) können Sie einen kleinen Abstecher zum

 

Strandbistro „Seepudel“ machen. Am Strand geht es weiter am Strand oder auch hinter der Düne in Richtung Westen. In Höhe des Leuchtturms biegen Sie vom Strand ins Landesinnere, vorbei am Leuchtturm und für eine kleine Pause ins Restaurant „Waldesruh“ oder „Reiterhof“. Der Strandstraße folgen Sie in Richtung Dorf bis zur ersten Abbiegemöglichkeit links (vor dem ersten Haus auf der linken Straßenseite). Weiter geht es auf dem Weg – Sie haben eine tolle Aussicht von der Landseite auf das Vogelschutzgebiet! Dem Weg folgen Sie dann rechts Richtung Hohwacht bis zum Parkplatz mit Schranke. Von hier aus geht es Richtung Straße und links auf dem Radwanderweg weiter vorbei am Hafen Lippe bzw. auf dem Deich zurück nach Hohwacht.

W3 - Rund um den Großen Binnensee

Strecke insgesamt:

14 km

 

Streckenverlauf:

Hohwacht - „Golden Tüffel“ - Großer Binnensee - Waterneverstorf - Hafen Lippe – Hohwacht
Abstecher nach Behrensdorf möglich
Achtung! Nicht bei nasser Witterung zu empfehlen!

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Rundweg um den Binnensee, NSG Kronswarder/Großer Binnensee - u.a. Adlerschutzgebiet, Gut Waterneverstorf, Yachthafen Lippe, „Moni´s Imbiss“ Restaurant-Café „Seaside“ oder „Haus am Meer“

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Hohwacht, Parkplatz Seestraße. Der Seestraße folgen Sie landeinwärts, gegenüber des Ostseehotels biegen Sie rechts in den Buchenwald nach Hassberg ab (im Wald links halten). Sobald Sie wieder auf die Straße stoßen, halten Sie sich rechts und durchqueren den Ortsteil Hassberg. Hinter dem ADS Schullandheim beginnt auf der linken Straßenseite das Areal des Golfplatzes. Dem Rad-/Fußwanderweg neben der Straße folgen Sie bis zum einzelnstehenden reetgedeckten Wohngebäude auf der linken Straßenseite, dem „Golden Tüffel“. Hier überqueren Sie die Straße und biegen rechts Richtung Stöfs/Binnensee ab, überqueren die Kossaubrücke folgen dann dem Weg bis zur Alten Burg.

 

Hier biegen Sie rechts ab und folgen dem Weg bis zum Gut Waterneverstorf. Nach einer Wanderung durch den Ort folgen Sie an der Straße dem Rad-/Fußwegweg rechts Richtung Behrensdorf und nach ca. 1 km dem Rad-/Fußwegweg rechts Richtung Hohwacht. Über die „Lippe“ kommen Sie wieder zurück nach Hohwacht.

 

Tipp: Alternativ können Sie nach ca. 1 km auf dem Rad-/Fußwegweg zwischen Behrensdorf und Hohwacht auch links auf den Plattenweg abbiegen, an dessen Ende nach rechts hinter dem Deich wieder Richtung Lippe/Hohwacht gelangen.

 

W4 – Die Vogelrunde: Von Hohenfelde zur Strandseenlandschaft Schmoel

Strecke insgesamt:

8 km

Beliebig abkürzbar oder verlängerbar, z. B. bis Stakendorfer Strand (13 km insgesamt)

 

Streckenverlauf:

Hohenfelder Strand - NSG Strandseenlandschaft bei Schmoel - Hohenfelder Strand

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Küstenweg, Naturstrand Hohenfelde, Ausstellung des Vereins Naturlerleben e.V. und Restaurant „Strandkrabbe“, Biotop mit Beobachtungsturm, teilweise Steilküste mit weiten Ausblicken, NSG Strandseenlandschaft bei Schmoel, kleine Verlängerung zu den Fischerhütten auf dem Deich am Stakendorfer Strand möglich.

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Parkplatz am Hohenfelder Strand. In der Ausstellung des Vereins Natur erleben e.V. im Gebäude der Strandkrabbe können Sie sich über Pflanzen- und Tierwelt sowie Geologie informieren. Folgen Sie dem Weg oberhalb des Strandes in Richtung Westen. Ein hölzerner Beobachtungsturm gewährt einen tollen Ausblick auf das Biotop, Infotafeln geben Auskunft zur Vogelwelt. Nach Umrundung des Biotops geht es weiter auf der Steilküste bis zum NSG Strandseenlandschaft bei Schmoel. Dem Weg folgen Sie dann bis zum asphaltierten Deich - durch die Quermole gibt es hier einen besonders weißen und geschützten Strandabschnitt.

 

Nach weiteren 2 km erreichen Sie die Fischerhütten direkt auf dem Deich in Stakendorf und in 3 km die Schönberger Seebrücke. Die Tour ist beliebig erweiterbar - der wassergebundene Weg auf dem Deich führt weiter bis nach Laboe. Die Rückweg nach Hohenfelde führt Sie wahlweise auf derselben Strecke oder direkt am Strand entlang. Eine Einkehrmöglichkeit im Restaurant oder auf der windgeschützten Dachterrasse der „Strandkrabbe“ mit einem weiten Ausblick auf die Ostsee ist ein gemütlicher Abschluss Ihrer Wandertour.

W5 – Durch die Stauchmoränenlandschaft zum „Turm der Liebe“

Strecke insgesamt:

15 km (16 km mit Eiszeitmuseum)

 

Streckenverlauf:

Nienthal-Fresendorf-Ölböhm-Grundloser See-Hessenstein-Nienthal
Alternativ können Sie auch am Hessenstein parken und von dort aus die Tour starten.

 

Highlights / Tipps an der Strecke:

Rundweg durch die von der Eiszeit geschaffene Stauchmoränenlandschaft, Eiszeitmuseum und Turmhügelburg in Nienthal, 128 m hoher Pilsberg mit Aussichttsturm Hessenstein, Restaurant „Forsthaus Hessenstein“, Grundloser See, steinzeitliche Langbetten

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Eiszeitmuseum Nienthal in Lütjenburg (Parkmöglichkeiten). Hinter dem Eiszeitmuseum geht es durch die Stauchmoränenlandschaft zum Waldgebiet „Streetzer Berg“. Sie folgen den Hinweisschildern nach Fresendorf. In Fresendorf geht es Richtung Ölböhm. Quer durch diesen kleinen Ort entlang der Felder kommen Sie wieder zum Streetzer Berg.

 

Durch den Wald geht es am „Grundlosen See“ vorbei zum Hessenstein. Hier empfehlen wir eine Besteigung des Turmes (1 € für das Drehkreuz bereithalten). Vielleicht machen Sie auch eine kurze Rast im Forsthaus Hessenstein. Gut gestärkt geht es am Waldrand entlang zurück zum Eiszeitmuseum.

W6 – Den Golfplatz im Blick

Strecke insgesamt:

6 km

 

Streckenverlauf:

Golfplatz - Ruser Berg - Haßberg – Golfplatz


Highlights / Tipps an der Strecke:

Rundweg um den Golfplatz, Abstecher zum historischen Langbett Ruser Berg, Restaurant „Zeitlos“

Detaillierte Routenbeschreibung:

Startpunkt: Parkplatz am Golf und Country Club Hohwachter Bucht. Der Weg führt Sie links am Golfplatzgebäude vorbei. An der Weggabelung können Sie einen kleinen Abstecher zum historischen Langbett „Ruser Berg“ ca. 300 m weiter geradeaus machen. Sie biegen rechts ab bis zu den Langbetten und zurück.

Folgen Sie dem Schild in Richtung Haßberg immer entlang des Golfplatz bis zur Straße am ADS-Schullandheim. Halten Sie sich dann links und folgen Sie dem Rad- und Wanderweg neben der Straße Richtung Lütjenburg bis zum Ausgangspunkt zurück. Genießen Sie eine kleine Pause im Restaurant „Zeitlos“ auf dem Golfplatz mit netter Terrasse direkt am Golfodrom.